poppen.de-screenshot-juni-2013Im ersten Quartal 2004 ging mit www.poppen.de die erste ernstzunehmende kostenlose Sexbörse für Deutschland im Internet an den Start.

Aktuell vergnügen sich laut Betreiber gut 3,5 Millionen Mitglieder nach dem Motto „Und wann kommst Du?“: Nach fast 10 Jahren ist aus Poppen.de eines der grössten Freemium-Angebote für Casual-Sex Dating im deutschsprachigen Raum geworden.

Was ist dran an Poppen.de – Abzocke oder echte Chance?

Man sollte ein Buch nicht nach seinem Umschlag beurteilen. Dieses Motto wenden wir jedes mal auf unsere Webseiten-Bewertung an – Zum Glück, wie sich beim Test von poppen.de herausstellte – Denn auch hier bestätigen anscheinend die Ausnahmen die Regel!
Denn wenn man nur nach den strikten Regeln unseres selbst auferlegten Regelwerks bewerten würde, hätte poppen.de zunächst einen ziemlich schweren Stand gehabt. Das es dann aber ganz anders kam liegt daran, dass wir auch dann noch genau hinschauen wenn man meinen würde, eigentlich genug gesehen zu haben.

Aber eins nach dem anderen:

Der erste Eindruck und die Basics.

Wie sie vielleicht aus unseren vorhergehenden Tests wissen, legen wir besonderen Wert auf bestimmte Eckwerte, die gewissermassen die „Basics“ für eine vertrauenswürdige und seriös betriebene Sexbörse bilden.
So werden wir grundsätzlich Misstrauisch, wenn die Betreiber eines Angebotes den Firmensitz irgendwo im „sicheren“ Ausland haben oder uns beim Aufruf eine besonders das männliche Klientel ansprechende Startseite leichten Sexkontakt verspricht.

Beides trifft auf die Webseite von poppen.de zu: Die Firma hat Ihren Sitz im fernen Hong-Kong und auf der Startseite wird Mann direkt von einer leicht bekleideten Beauty in aufreizender Pose zum möglichst schnellen Abschluss einer immerhin kostenlosen Mitgliedschaft aufgefordert. Da klingeln zunächst mal die virtuellen Alarmglocken!

Aber weitgehend unbegründet, wie sich herausstellt: Die Teilnahmebedingungen sind ungewöhnlich fair formuliert, der Einsatz von Fake-Profilen oder Animateuren wird vom Betreiber ausgeschlossen. Dazu kommt noch, dass die Basismitgliedschaft tatsächlich kostenlos ist und diese ihren Namen sogar verdient: Denn man kann uneingeschränkt mailen und alle wichtigen Kontakt-Funktionen von Poppen.de nutzen.

Kein Wort von Credits oder Abos. Als wir feststellen, dass sogar die Kündigung der Mitgliedschaft unproblematisch online erfolgen kann, wurde es uns fast unheimlich: Eine Sex-Seite mit Betreiber in Hong-Kong, die nicht nur funktioniert sondern auch noch Kundenfreundlich ist!? Wo ist der Haken?

Freemium – Wie umsonst ist kostenlos?

Poppen.de ist der lebende Beweis dafür, dass man auch mit einer kostenlosen Webseite gutes Geld verdienen kann ohne die Nutzenden zu vergraulen. Das Zauberwort heisst hier Freemium, was so viel bedeutet als das die nötigen Basisfunktionen zwar kostenlos sind, man aber als Bezahlmitglied den normalen Mitgliedern gegenüber Privilegien hat.

Diese Privilegien verbessern nicht nur die Chancen auf einen Kontakt sondern sind auch sonst hilfreich, z.B. bei der Nutzung eines „Unsichtbar-Modus“ – Unverzichtbar z.B. für auf Diskretion bedachte, gebundene Seitensprung-Kandidaten.

Wertvoll sind vor allem die Bezahl-Funktionen, die positiv auf die eigene Sichtbarkeit innerhalb des Portals wirken.
Denn wenn eins mal klar ist: Die Konkurrenzsituation ist, grade unter den Männern, gnadenlos. Denn da Poppen.de eine primär kostenlose Sex-Börse ist, sind erheblich mehr Männer als Frauen auf dem Portal unterwegs. Da machen dann plötzlich Premium-Funktionen wie „Bevorzugung im Posteingang“ oder bessere Positionen im Suchergebnis richtig Sinn – Wer oben steht, hat erheblich bessere Chancen auf Antwort als jemand der weiter unten in der Liste steht.

Daneben bietet Poppen.de noch andere Zusatz-Features, die mehr oder weniger Sinn machen, aber in der Summe zu einem guten Flirterfolg führen können.
Kurz: Wer zahlt, braucht weniger „Ellbogen-Einsatz“ um Aufmerksamkeit zu erringen.

Unsere Empfehlung: Poppen.de zuerst kostenlos ausprobieren und dann, wenn nötig, eine Premium- oder V.I.P. Mitgliedschaft hinzu buchen.

Poppen.de im Fake-Test

Die Macher von Poppen.de gehen bei der Fake-Bekämpfung einen schlauen Weg. Sie lassen die Arbeit neben dem eigenen Redaktionsteam von Freiwilligen erledigen. Man kann sich bei Poppen.de den Status eines Mitglieds vom Community Team erlangen und dann z.B. Profile sperren oder in einen „FI“ genannten Status umwandeln. Dieser FI-Status kennzeichnet mit einem kleinen €-Symbol Profile, deren Inhaber sexuelle Leistungen gegen „Taschengeld“ anbieten – Also auf anderen Sexbörsen schon den ein klassischen Fakes zuzurechnen wären. Hier bieten die FI-Profile den frustrierten Mitgliedern, die noch keine kostenlosen Sexkontakte hatten, gegen Entgelt „Druck abzulassen“.

Bereits Basis-Mitglieder können einen kostenlosen Fake-Check machen.
Dieser ist recht einfach und stellt sicher, dass das Profil zumindest vom Foto her echt ist. Damit bietet die Community von Poppen.de schon mehr Fake-Sicherheit als manch anderer Anbieter. Dazu kommt noch das Forum, in dem es eine Rubrik zu Thema Fake-oder-nicht-Fake gibt. Dort können Fake-Profile gemeldet werden, die Community analysiert dann die Profile.

Unser Fake-Check war dann auch entsprechend positiv.
Für einen Anbieter der kostenlose Sexkontakte anbietet und bei dem mehr als 3 Millionen Menschen angemeldet sind, entdeckten wir sehr wenig Fakes, die zudem noch eine kurze Lebensdauer hatten. Die Selbstreinigungs-Mechanismen von Poppen.de funktionieren hier also recht gut.

Fazit: Eines der besseren Angebote im Web – Fake Test mit „gut“ bestanden!

Ist Poppen.de für Seitenspringer geeignet?

Da halten wir es mit Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber…. aufgrund der schieren Menge möglicher Kontakte, die nicht alle mit der gleichen Zielsetzung auf poppen.de unterwegs sind, wird es mit der Suche nach einem diskreten Abenteuer wahrscheinlich etwas schwieriger werden als mit einer reinen Seitensprung-Vermittlung wie z.B. http://www.lovepoint.de eine darstellt.

Eine grosse Zielgruppe von Poppen.de sind z.B. Paare, die auf der Suche nach anderen Paaren sind, Swinger und Mehrfach-Kontakter. Auch sind viele Singles auf der Suche nach Abwechslung auf poppen.de unterwegs. Gebundene haben es dort als Basismitlgied nicht nur schwerer wirklich anonym zu bleiben (kein Tarnmodus möglich), sondern werden auch einen erhöhten Aufwand haben wirklich passende Seitensprung-Partner zu finden.

Poppen.de ist für alle zu empfehlen, die offen zu ihrer Sexualität stehen und unkomplizierte Kontakte im Internet zum ausleben Ihrer Fantasien suchen.

Da die Basis-Mitgliedschaft komplett kostenlos ist und alle wichtigen Funktionen nutzbar sind, spricht unter Beachtung der normalen Sicherheitsregeln (anonyme Mailadresse etc.) nichts gegen einen Test dieser erstaunlich gut gemachten und genutzten Sex-Börse!

Probieren Sie Poppen.de doch mal aus:, hier geht es zu: http://www.poppen.de

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben